Menu
Sie sind hier:

Schatzsuche mit dem Auto

 

Heute mit den Möglichkeiten des Internets und GPS wird viel Geocaching gemacht, früher nannte man das eine Schatzsuche, und es wurde mit dem Auto gemacht.

Etwa dreißig Camper schrieben sich ein, und standen bereit zur Abfahrt. Die Tour wurde im Voraus mit entsprechenden Fragen und Richtungsanweisungen geplant, und man musste innerhalb einer bestimmten Zeit zurückkommen. Die Fragen hatten Bezug auf das, was man unterwegs begegnete, aber es gab auch Fragen, die immer zurückkamen, wie "Johnny’s Mutter hatte drei Kinder, Tick, Trick und ..." oder "Wie viele Tiere jeder Art hatte Moses in seiner Arche?" (Antworten : Johnny / war nicht Moses, aber Noah).

Herr Frans van Schendel, Musiklehrer von Beruf, war ein regelmäßiger Teilnehmer bei diesen Animationen, an Ort und Stelle erfand er einen Reim für jeden Teilnehmer und / oder seinem Auto, dabei spielte er Klavier ("kaufen sie nie ein Französisches Auto, innerhalb eines Jahres ist es morsch"), startete als letzter Teilnehmer, und war der erste, der zurückkehrte.

In der Kantine war danach Preisverleihung, mit drei Hauptpreisen (erster Preis: eine Fußwanderung nach Rom) und natürlich einen Trostpreis für diejenige mit den wenigsten Punkten. Zum Glück kamen immer alle ohne Probleme wieder zurück!


2017 : Stellplätze frei für alle Daten
Für Hütten und Chalets bitte den Kalender ansehen