Menu
Sie sind hier:

Dynamit, Mäusegiftweizen und Hühner

 

Im Jahr 1955 hat Vater Visser die 10 Hektar Land auf Meysembourg gekauft. Die anderen waren von Grevenmacher im Frühling nach Larochette gezogen.

Dann kaufte er das Grundstück mit Pavillon auf Kengert, und begann sofort, einen Garten anzulegen,  in der Nacht schlief er in dem kleinen weißen Haus. Er hatte dort auch Hühner, getauscht mit Förster Heynen gegen eine Metall Blumenvase. Es gab keinen Strom.

 

Tagsüber waren alle zusammen bei der Arbeit auf Meysembourg. Mit Dynamit jagten sie die Baumstümpfe in die Luft um das Gelände zu entforsten.  Damals konnte man noch mit einer einfachen Genehmigung der Gemeinde Dynamit kaufen.

 

Am Abend wurde das restliche Dynamit nach Kengert mitgenommen, Vater Visser verwahrte es unter seinem Bett in einem Karton. Dieser hatte einen stabilen Deckel, der etwas größer war als der Karton, und vollständig darüber passte.

 

Weil er Mäusegiftweizen gekauft hatte um den vielen Mäusen entgegen zu wirken, verwendete er diesen Deckel um es trocken aufzubewahren, ebenfalls unter seinem Bett.

 

Eines Nachts gab es einen heftigen Sturm, und Vater dachte: "Verdammt, vielleicht schlägt der Blitz in das Pavillon und ich liege hier auf einer Kiste Dynamit!" Er nahm die Kiste in der Dunkelheit auf und setzte sie nach draußen.

Am nächsten Morgen, Sie haben es sich schon gedacht, entdeckte er, dass er die falsche Kiste erwischt hatte, und alle Hühner lagen tot um sie herum.


2018 : Stellplätze frei für alle Daten
Für Hütten und Chalets bitte den Kalender ansehen