Menu
Sie sind hier:

Bau der Stromleitung, Generator um 23:00 Uhr aus

 

Sie haben bereits gelesen, dass auf dem Gelände Kengert die Wasserversorgung und Kanalisation angelegt wurde, jetzt war die Stromversorgung dran. In den ersten Jahren wurde Strom erzeugt mit einem Dieselgenerator, der in einer Bunker-ähnlichen Garage stand. Die Maschine lief den ganzen Tag ab 7:00 Uhr, und um 23:00 Uhr wurde ausgeschaltet, nachdem zuerst drei Mal mit “an” und “aus” eine Warnung an die Gäste gegeben wurde. Dann war es stockdunkel. Da es eine Dieselmaschine war, gab es manchmal Kontakt mit Altöl in der Dunkelheit, und manch ein weißes Laken im Bett von Robert und Corrie hatte schwarze Spuren...

Wie mit dem Trinkwasser, war das natürlich keine Lösung die auf langer Sicht zufriedenstellend war, es gab mehr und mehr Camper mit Wohnwagen und auch alle Arten von Anlagen brauchten immer mehr Strom.

Also mussten wir eine Lösung finden, an das Netz des Stromversorgers Cegedel anzuschließen.  Das war möglich in Aechelbur, wo eine Hochspannungsleitung von 20.000 Volt zur Verfügung stand. Das bedeutete, genau wie beim Bau der Wasserleitung wieder eine große Investition, neben Material und einen eigenen Transformator reichte auch hier das Geld wieder nicht für einen Unternehmer mit Bulldozer, und so war es wieder geplant, einen Winter lang 1100 Meter durch den Wald mit der Hand zu graben. 

Onkel Jaap van Leeuwen war schon seit ein paar Jahren Gast bei uns mit seiner Frau, Tante Bets, sie blieben immer den ganzen Sommer. Er hatte lange Urlaub, da er Direktor in einer Werkstatt für behinderte Menschen war, und es wurde ihm nach einer Weile langweilig. So kam es, dass er regelmäßig mithalf mit Rasenmähen, Müll einsammeln, Leergut sortieren usw. Zufälligerweise kam im Jahr der geplanten Arbeiten in den Ruhestand und es schien ihm eine Herausforderung, uns mit der Arbeit zu helfen. Er hat sein Wort gehalten, den ganzen Winter über sind sie bei uns geblieben, und die Arbeit wurde rechtzeitig für den Start der neuen Saison beendet.

Auch Tante Bets wurde eingesetzt: auf einigen Teilen der Strecke mussten Felsen gesprengt werden. Durch einen bekannten Unternehmer konnten wir in seinem Namen und mit seiner Lizenz Dynamit in Diekirch kaufen und so wurde Tante Bets entsandt, um mit ihrem Ami 8 ein Päckchen in braunem Papier abzuholen, ohne zu wissen, was es war. Später, als sie hörte um was es sich handelte, war sie doch ein wenig erschreckt...

Onkel Jaap war auch beteiligt, wenn es um die Anfrage der erforderlichen Genehmigungen von den Grundbesitzern auf der Strecke zwischen Kengert und Aechelbur ging. Er zog seinen besten Anzug an und wurde mitgenommen bei dem einen oder anderen Bauern, mit dem Auftrag, nur streng zu schauen und gelegentlich zu nicken. Die Bauern dachten, dass er ein hohes Tier der Cegedel, oder eine Art Notar war und das half enorm, einige Leute davon zu überzeugen, ihre Unterschrift zu setzen.


2017 : Stellplätze frei für alle Daten
Für Hütten und Chalets bitte den Kalender ansehen